Illuminaten II


AAGW Gnostika, 2007, 288 S., mit Exlibris, 21,5 x 15,5 cm, gebunden, Leinen

ISBN: 978-3-937592-15-2

19,80 €

Diesen Artikel liefern wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei. Preis incl. MwSt.

Die Illuminaten umgibt eine Aura an abenteuerlichen Vermutungen oder versponnenen und übertriebenen Vorstellungen. Die Geschichte der Illuminatenbewegung ist aber voller Fallstricke. Erst eine gründliche – und kritische – Aufarbeitung der Originalquellen kann Licht in das Dunkel dieser ominösen Geheimgesellschaft bringen.

Unser zweiter Illuminaten-Band ist einer tiefergehenden Beschäftigung mit den Illuminaten anhand Originalquellen und deren Beurteilung durch Zeitgenossen und Nachfolger gewidmet. Die fünf vorliegenden Texte Illuminaten II zeigen wie kontrovers die Illuminatenbewegung sich selber verstand und von Freunden und Feinden eingeschätzt wurde 
 
Buch 1: Adam Weishaupt: Schilderung der Illuminaten. Gegenstück von Nr. 15 des grauen 
Ungeheuers. (1786)Der erste Text Schilderung der Illuminaten aus dem Jahre 1786 ist ein Kommentar des Gründers Adam Weishaupt, der gegen Anschuldigungen Stellung bezieht. Denken, Ideal und Argumentationsweise des Gründers der Illuminaten sind hier aufschlussreich zu beobachten.
 
Buch 2: Joh.-Heinrich Faber: Der Ächte Illuminat oder die wahren, unverbesserten 
Rituale der Illuminaten. (1788)Der Ächte Illuminat (1788) von Joh.- Heinrich Faber gibt Rituale, Zeremonien, Lehre und Zweck der Illuminaten wieder. Der Text ermöglicht tiefe Einblicke in Ritualistik und Absicht des Geheimbundes und ist nach Ansicht des Herausgebers die Vervollständigung zu Adam Weishaupts Über das verbesserte System der Illuminaten (abgedruckt in unserem Band Die Illuminaten I).
 
Buch 3: Anonymus: Von dem gefährlichsten Plane der Illuminaten und von den wechselseitigen Pflichten der christlichen Fürsten und Unterthanen nach dem Grundriße der 
christlichen H. Religion. (1796)Von dem gefährlichsten Plane der Illuminaten, verfasst von einem katholischen Landpfarrer – eine äußerst seltene Schrift –, ist eine Warnung vor den umstürzlerischen Bestrebungen der Illuminaten. Der Verfasser geht davon aus, dass es Plan der Illuminaten sei: „die Fürsten zu stürzen, die Religion zu vernichten, und Gottes Daseyn zu laugnen“.
 
Buch 4: Richard Graf du Moulin Eckart: Aus den Papieren eines Illuminaten (1895)Richard Graf du Moulin Eckart belegt in seinem Text Aus den Papieren eines Illuminaten exakt mit Fußnoten die gnadenlose Verfolgung des Freiherrn von Zwack. Er zitiert umfassend aus Aktenstücken und Originalbriefen, die er der persönlichen Freigabe durch Zwack verdankt.
 
Buch 5: Adolf Buff: Ein Augsburger Illuminatenprozess. 1787 (vor 1900)Der Beitrag über den Augsburger Illuminatenprozess aus dem Jahre 1787, der hier von 
Adolf Buff nachgezeichnet wird, legt eine ganze Posse rund um Anschuldigungen gegen die Illuminaten offen und entbehrt nicht einer gewissen Komik. 
 
Alle Texte sind in moderner Typografie wiedergegeben.
 
Der Ächte Illuminat deckt einen Zeitraum von über 100 Jahren ab. Der Leser wird vieles von dem finden, was Faszination und Magie dieses esoterischen Geheimbundes ausmachen. Vor allem sind die Rituale und Zeremonien in ihrer Form wesentlich für das Verständnis der Illuminaten, deren Einfluss noch heute nachweisbar ist.
 
 
Die Illuminaten „(…) seyen gute, nüzliche Leute, denen das Wohl der Menschheit warm am Herz liegt.“(Joh.-Heinrich Faber in: Der Ächte Illuminat, 1788)



Es liegen noch keine Bewertungen vor.
Schreiben Sie die erste!

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft: